3D-Wirbelsäulenvermessung und -analyse

Bei der 3D-Wirbelsäulenanalyse handelt sich um eine strahlenfreie Alternative zum Röntgen, eine revolutionäre und wegweisende Kombination aus modernster Videotechnik und digitaler Datenverarbeitung. Es ist eine schnelle und berührungslose Vermessung und Analyse des menschlichen Rückens und der Wirbelsäule sowie von Beinlängendifferenzen. Die hohe Messgenauigkeit und sofortige Datenauswertung durch modernste Computer- und Bildverarbeitungstechnik ermöglichen eine exakte Diagnose für eine individuelle und erfolgreiche Therapie.

Wie funktioniert die 3D-Vermessung?

Der Patient steht vor einer Aufnahmeeinrichtung, bestehend aus Videokamera und Projektor. Der Projektor wirft parallele Messlinien auf die Rückenoberfläche. Der anschließende Messvorgang dauert dann nur 40 Millisekunden - besonders wichtig bei Kindern, da dadurch Bewegungsartefakte vermieden werden. Die Videokamera gibt das gemessene dreidimensionale Muster an den Computer weiter. Die Software wertet die gemessenen Daten aus und ermittelt die Form des gesamten Rückens, der Wirbelsäule und die Stellung des Beckens. Im Anschluss werden Analyseprotokolle ausgedruckt, wovon der Patient alle Exemplare für seine eigenen Unterlagen erhält.

Wofür eignet sich das 3D-Messverfahren?

  • Bei Rücken- und Wirbelsäulenproblemen Erwachsener
  • Als strahlenfreie Methode bei Kindern und Jugendlichen im Wachstumsalter sowie bei Schwangeren
  • Bei Beckenschiefstand und Beinlängendifferenzen
  • Zur Vermessung und Verlaufskontrolle von Wirbelsäulenverkrümmungen